News

Aktuell: Dezember 2017
Hof mit Möglichkeit zur Pferdehaltung zum Kauf gesucht evtl. auch Pacht/ Ich suche einen Hof mit mindestens 3 Wohneinheiten, mindestens 4 Hektar Land, sehr gutem Ausreitgelände, Reitplatz und/oder (kleiner) Reithalle oder die Möglichkeit, diesen zu errichten, Offenställen oder die Möglichkeit, vorhandene Gebäude dementsprechend umzubauen. Bevorzugt Ostholstein oder Lüneburger Heide. Gerne auch in Kooperation mit anderen Pferdeleuten, wenn es passt. Kontakt über info (at) reitvorschrift.de

Dezember 2017

Mein neues Buch über die klassische Ausbildung in der Freiheitsdressur gemäß der Systematik der Reitvorschrift ist vorbestellbar: 
Verschiedene Videos dazu sind unter dem Button "Links" und dann Videos auf youtube zu finden oder direkt auf youtube unter b rieskamp

Dezember 2017:
Ein Artikel von Gert Schwabl von Gordon und Bianca Rieskamp ist in der neuen Ausgabe der "Reitkultur" erschienen: 


Dezember 2017 
Erschienen 2017: Ein Leben für die klassische Reitlehre von Gert Schwabl von Gordon und Bianca Rieskamp!
 
 



Oktober 2016
Klassische Reitlehre und Freiheitsdressur- Bianca Rieskamp ist jetzt auch auf facebook: 


August 2016
Mit einem Artikel von Bianca Rieskamp und Gert Schwabl von Gordon zum Thema Erste Schritte unter dem Reiter, Zwanglosigkeit und das Reiten in die Tiefe
http://www.feinehilfen.com/ausgabe-18/

Juli 2016
Um ständigen Missverständnissen vorzubeugen: Das Reiten in der Tiefe gemäß der Reitvorschrift ist nur die Vorbereitung, um das Pferd ohne Spannung auf die Hinterhand bringen zu können.Die 14 Fotos dazu sind auf Facebook zu finden:



 

 

Kommentare

 



Im Rahmen unserer Buchpräsentation "Die klassische Reitlehre in der Praxis gemäß der H.Dv. 12", erschienen bei Olms, konnten wir auf der Equitana 2013 an sechs Tagen Inhalte der klassischen Reitlehre praktisch vorstellen.

Equitana 2013 

Am 16.03. war Herr Schwabl von Gordon persönlich anwesend und zeigte mit Sara Waddell, Joana Vidal Aragones und John Mason des Dressurstalles Zagers aus Wülfrath Ausschnitte aus der lösenden Arbeit des Pferdes. Die Reiter hatten zwei fünfjährige Pferde, Dos Lados und Davidoff, und ein neunjähriges Pferd, Fred Astaire, dabei. Die Fünfjährigen verfügten nur über sehr wenig Turniererfahrung.

Wir bemühten uns vor allem, Ruhe in die Pferde zu bringen, damit sie mit einer guten Erfahrung nach Hause fuhren. Eine Überforderung durch zu langes oder falsches Abreiten sollte in jedem Fall vermieden werden, was auch gelang.

  Equitana 2013

Danach hielt Herr Schwabl von Gordon noch einen Vortrag über die Kernpunkte der klassischen Reitlehre.

 

 

 Equitana 2013














Am 17.03. zeigte ich mit einem anderen Pferd die Grundlagenarbeit in der klassischen Reitlehre. Das von uns gezeigte Pferd war siebenjährig und noch nie außerhalb seines Heimatstalles geritten worden. Wir reisten rechtzeitig an und führten vor dem Reiten ungefähr eine dreiviertel Stunde Schritt, bis sich Pachino an die neue Umgebung gewöhnt hatte. Danach wurde er abgeritten. Dies geschah mit viel Ruhe, sodass wir sinnvoll lösen konnten, ohne das Pferd zu überfordern. Pachino hatte nach dem Lösen kein nasses Haar, sodass wir mit einem zufriedenen Pferd in den Vorführring reiten konnten. Seine Besitzerin, die ihn auch ritt, hatte trotz der zahlreichen Zuschauer die nötige Ruhe, zu warten, bis Pachino sich von sich aus an die Hand herandehnte und den Hals fallen ließ. So wurde gezeigt, dass der Reiter geduldig sein muss und eine Dehnungshaltung nicht durch eine rückwärtswirkende Hand bewirkt werden darf. Auch das Reiten mit einhändiger Zügelführung gelang in Gebrauchshaltung wie auch in Dehnungshaltung.


 

Equitana 2013

Danach stand wieder ein Vortrag auf dem Programm. Nachdem Herr Schwabl von Gordon am Tag zuvor über die Kernpunkte der klassischen Reitlehre referiert hatte, handelte mein Vortrag von den Kritiktpunkten der klassischen Reitlehre an der heutigen Reiterei.

 

 

 Equitana 2013









Am 18.03. kehrten die drei Reiter des Dressurstalles Zagers wieder zur Equitana zurück. Diesmal unter meiner Anleitung, zeigten sie nicht nur die lösende Arbeit, sondern mit ihrem neunjährigen Pferd Fred Astaire auch versammelte Lektionen wie das Zirkel verkleinern im Galopp. Danach wurde zum Schritt durchpariert und der Zügel hingegeben. Dies gelang gut und es wurde demonstriert, dass ein Pferd auch in hohen Lektionen die Losgelassenheit und innere Ruhe behalten soll. Auch während dieser Vorstellung zeigten wir häufig die einhändige Zügelführung und unterstrichen, wie wichtig diese auch auf Trense ist.

 

 

 Equitana 2013


Am Dienstag, den 19.03. hatten die Reiter des Dressurstalles Zagers ein neues Pferd dabei und waren nur mit zwei Reitern erschienen, um die Pferde nicht zu überfordern. Die erste Vorstellung des Tages fand im Westernring statt. Wir zeigten die Gemeinsamkeiten der Reitweisen, nämlich, dass auch Sportpferde zwanglos gehen und mit hingegebenem Zügel nicht wegeilen sollen. Auch ritten wir einhändig in Dehnungshaltung am langen Zügel und Übergänge in Gebrauchshaltung mit einhändiger Zügelführung. Der fünfjährige Dos Lados zeigte sich dabei vorbildlich, während der gerade angekommene Rocky Royal sich verständlicherweise noch manchmal heraushob. Wir fühlten uns in der Westernhalle herzlich aufgenommen und durften erfahren, dass keinerlei Vorurteile bestehen, sondern dass wir alle das Gleiche wollen: pferdegerechtes, feines Reiten.

 

 

 

Equitana 2013

Dienstag nachmittag hatten wir noch eine Vorstellung, dieses Mal wieder in der Halle Zwei im St. Georg Ring. Rocky hatte sich nun an seine neue Umgebung gewohnt und zeigte beim Zirkel verkleinern eindrucksvoll, wie der Reiter sein Pferd nur durch seinen Sitz und die Lektion ohne Zügeleinwirkung versammeln kann. Trotz des kleinen Ringes konnte er unter seiner Reiterin Sarah Waddell danach auf Trense sehr schön einhändig gerittene Galopptraversalen zeigen.

Dos Lados ging wie gewohnt souverän, war aber durch seine vorangegangenen Auftritte doch etwas müde. Nach dieser Vorstellung ernteten die Reiter viel Lob der Zuschauer, wie schön das Reiten gewesen sei. Immer wieder wurde auch betont, wie toll es sei, dass die Reiter sich auf alles einließen.

 

 

Equitana 2013 

Am 20.03. durfte ich einen neuen Reiter begrüßen. Gemeinsam mit Christoph Ackermann zeigte ich die Unterschiede zwischen der Dehnungshaltung, der Gebrauchshaltung und der Dressurhaltung und brachte diese dem Zuschauer durch Erklärungen näher.

 

 

 Equotana 2013







Am 21.03.2013 war Westerntag auf der Equitana. Unsere erste Vorstellung des Tages fand wieder in der Halle Zwei im St. Georg Ring statt. Neben Christoph Ackermann ritten wieder zwei neue Reiter, die zehnjährige Greta auf der Araberstute Romi und ihre Mutter, ebenfalls auf einem Araber. Beide ritten im Westernsattel und Greta ritt gebisslos mit Bosal. So konnte ich zeigen, wie man das Reitergefühl der jungen Reiter schult. Greta ritt unter anderem auf dem Zirkel und versuchte, ihr Pferd nur über ihren Sitz durch eine Drehung des Oberkörpers und Verlagerung des Gewichtes nach innen zu wenden. Zur Überprüfung, ob dies gelang, nahm sie dann die Zügel in eine Hand. Rathinjo war anfangs etwas aufgeregt, dehnte sich aber im Verlauf der Vorführung immer mehr in die Tiefe. Christoph Ackermann demonstrierte, dass die Versammlung immer von freien Gängen abgelöst wird und dass das Pferd jederzeit bereit sein muss, sich in die Tiefe zu dehnen.

 

Nachmittags waren alle drei Reiter dann noch einmal in der gut besuchten Westernhalle zu sehen. Rathinjo, der achtjährige Araber, zeigte im Schritt eine Wendung um die Hinterhand. Danach ritt Christoph Ackermann diese einhändig im Galopp, um die Ähnlichkeiten der Reitweisen zu demonstrieren. Rathino zeigte vor allem im Galopp deutlich, dass auch westerngerittene Araber schwung- und ausdrucksvoll geritten werden können. Auch hier ritten alle Reiter wieder viel mit einhändiger Zügelführung und wir wurden mit dieser Mischung aus klassisch und western wieder ohne Vorurteile gut aufgenommen.

 

 

 Equitana 2013

Alle unsere Pferde waren Neulinge auf der Equitana und wir sind froh, dass sie diese neue Erfahrung mit genug Zeit und Geduld möglichst gelassen machen konnten. Mein Dank gilt den Pferden, aber natürlich auch den Reitern. Diese brachten den Pferden viel Verständnis entgegen und fingen nicht an zu ziehen, wenn die Pferde mal neugierig in die Umgebung schauten, sondern warteten geduldig, bis die Pferde sich eingewöhnt hatten.







 Equitana 2013

 


 








 

Im März 2013 erscheint mein neues Buch "Leidenschaft Pferd...im Sattel durchs Leben" im Xenophon Verlag


Neuerscheinung 2013


Dieses Buch berührt das Herz eines jeden Pferdefreundes und spricht aus, was wir Pferdemenschen beim Umgang mit dem Pferd empfinden und was die Beschäftigung mit dem Pferd so einzigartig macht. Es erklärt, warum uns unsere Leidenschaft für das Pferd so glücklich machen kann, warum wir positiv durch den Umgang mit dem Pferd beeinflusst werden, wie dadurch Ressourcen aufgebaut werden und warum wir häufig Flow-Effekte dabei erleben.

 

Zu jedem Thema sind zusätzlich zahlreiche selbst erlebte Anekdoten und Geschichten von Pferdebesitzern, Reitern und Züchtern aufgeführt. Die Fotos sollen zeigen, wie schön das Reiten und die Beschäftigung mit dem Pferd sein kann. Sie zeigen Situationen, die jeder Reiter schon erlebt hat oder wovon viele Reiter träumen, zum Beispiel ein Galopp in der Abendsonne auf dem Stoppelfeld, ein Ritt am Meer oder ein versammelter Galopp, der von Leichtigkeit und Harmonie geprägt ist.

 

Aktuelles

 Auf diesem Wege bedanke ich mich bei meinen Freunden und Reitschülern und natürlich meinen und deren Pferden für die große (fotografische) Unterstützung bei meinen Büchern.













Am ersten Augustwochenende fand bei uns am Stall ein Reitkurs mit Knut Krüger statt.

Wer klassisch, pferdegerecht und unter Berücksichtigung der wichtigsten Erkenntnisse der Trainingslehre reiten möchte, ist bei Herr Krüger richtig aufgehoben. Am Anfang des Reitkurses stellte Herr Krüger allen Reitern sein Konzept, nach dem er unterrichtet, kurz vor. Schon diese kurze Einführung machte allen Teilnehmern deutlich, dass Herr Krüger geballtes Fachwissen bezüglich klassischer Reitlehre, Biomechanik, Trainingslehre, Pferdehaltung und Pferdeverhalten besitzt und dieses auch weiterzuvermitteln vermag. Keine Frage der Teilnehmer blieb unbeantwortet. Selbst beim gemeinsamen Essen stand Herr Krüger geduldig immer wieder Frage und Antwort.

Reitkurs mit Herrn Krüger

Je nach Wunsch wurde ein- oder zwei Mal täglich eine Stunde geritten, einzeln oder in Zweiergruppen. Dabei richtete sich Herr Krüger nach der Skala der Ausbildung und danach, woran die Teilnehmer zu arbeiten wünschten. Immer wieder gab er hilfreiche Erklärungen während des Unterrichtes, so dass auch das Zuschauen interessant war und viele neue Informationen brachte. Herr Krüger begleitete jeden Reiter auf seinem Pferd durch seinen Unterricht konsequent mit. So kommentierte er zum Beispiel jedes zu späte Nachgeben mit dem Zügel mit einem "zu spät" bis der Reiter schneller nachgab und so erspüren konnte, wie sich das Nachgeben im richtigen Moment anfühlt. War das im Bewegungsgefühl halbwegs abgespeichert, so war auch später alleine Nachreiten des Eingeübten gut möglich.

Immer wieder nutzte Herr Krüger die Pausen im Reitunterricht, um theoretisches Fachwissen nachvollziehbar zu erklären. In jeder Reitstunde zeigte sich Herr Krüger sehr engagiert, unabhängig davon, auf welchem Ausbildungsstand die Reiter sich befanden. Wer schnell irgendwelche Lektionen reiten möchte, wäre sicherlich enttäuscht gewesen. Vielmehr ist Herr Krüger ein Verfechter der Ausbildungsskala und arbeitet viel an Details. Doch gerade diese Details führen zu dem so wichtigen richtigen Bewegungsgefühl. Dass diese Kleinigkeiten dann aber letzlich viel schneller und korrekter zum Ziel führen, zeigte sich in diesen zwei Tagen deutlich. Ich habe schon viele Reitkurse bei verschiedenen Ausbildern gemacht. Doch niemanden habe ich bis jetzt so engagiert erlebt wie Herrn Krüger, der wirklich mit Leib und Seele Reitlehrer ist.

Wir freuen uns auf eine Wiederholung des Reitkurses im nächsten Jahr.

 

 

 

 

Ausbildung junger Pferde

Im September 2011 erschien die zweite, überarbeitete und erweiterte Auflage von "Ausbildung junger Pferde...sowie Basisausbildung und Korrektur von Reitpferden" beim Fnverlag.

 

 

 

Aktuelles Buch

Im Dezember 2011 erschien "Die klassische Reitlehre in der Praxis gemäß der H.Dv. 12" von Bianca Rieskamp und Gert Schwabl von Gordon in der Reihe "Documenta Hippologica" beim Olms Verlag.